Leerlaufsteuerung VDO Drosselklappen

Wer aus dem VW Konzern einen 1,8T oder VR6 Motor fährt wird vermutlich das Problem haben, das kein vernünftiger Leerlauf möglich ist. Das liegt daran, das ein Servomotor für die Steuerung des Leerlaufs zuständig ist. Was in der Serie kein Problem darstellt ist bei einer Freiprogrammierbaren Steuerung jedoch ein großes Problem. Denn die Megasquirt / KDFI / UMC und EFIgnition können nicht diese Klappen leider nicht mit einem Leerlaufsignal versorgen. Dazu habe ich eine kleine Steuerung die zwischen Drosselklappe und Megasquirt gesetzt wird. 

Wie funktioniert die Steuerung?

Die Drosselklappe gibt neben dem normalen TPS Signal auch ein TPS Signal aus welches nur für den Leerlauf wichtig ist. Dieses Signal wird mit der zusätzlichen Leerlauf Steuerungen ausgewertet und in verbindung mit dem IDLE PWM Signal der Megasquirt umgerechnet zu einem Wert der den Servomotor ansteuert. Dieser wird dann entsprechend geöffnet und regelt dann den Leerlauf.

Was benötigt die Leerlauf Steuerung?  

Die Leerlauf Steuerung arbeitet völlig autark und kommt mit dem passenden Drosselklappen Stecker. Somit benötigt man nur noch:

- 12V

- Masse

- PWM Signal (kommend von der Megasquirt / KDFI / UMC / EFIgnition)

- TPS Signal (gehend zur Megasquirt / KDFI / UMC / EFIgnition)

 

Welche Drosselklappen können genutzt werden?

Theoretisch alle Drosselklappen die OBD2 fähig sind. Wenn man einen sogenannten "Stellgliedtest" fahren kann, dann ist die Drosselklappe eine OBD2 Klappe. Eine OBD1 Klappe sieht genauso aus - hat aber keine Funktion des Stellgliedtest. Tatsächlich funktioniert diese auch etwas anders. Bislang getestet habe ich die Drosselklappe vom

- VR6 Motor (MKB: ABV)

- Polo 1,6 16V (MKB: AJV)

- Golf 1.8T (MKB: AEB / AGU - da gibt es 3 verschiedene Versionen, jedoch funktionieren alle) 

Dokumentation:

Leerlaufsteuerung - Idle Control

Bei weiteren fragen oder Informationen die nicht aus dem Datenblatt und Youtube Video hervorgehen, schreibt Ihr mir am besten eine Nachricht.